Kontaktieren Sie uns auf WhatsApp

Buchen on-line

Suche

Geheimnisvolles Ligurien

Wie auf der ganzen Welt, werden auch in Ligurien Geschichten und Legenden weitergegeben, deren Ursprünge weit in die Jahrhunderte zurückliegen.
Viele dieser Kuriosa beruhen auf tatsächlichen Ereignissen, während andere Geschichten aus Volksphantasien
und Urängsten -vor damals unerklärlicher natürlicher Phänomene - entsprungen sind.
Der menschliche Geist kann in extremen Stresssituationen Halluzinationen und Sinnestäuschungen hervorrufen oder besondere
Phänomene mit einer großen Fülle von Einzelheiten interpretieren, die als paranormal bezeichnet werden können.
Diese "Halluzinationen" wurden in manchen Fällen von ganzen Gemeinschaften erlebt.
Obwohl wir heutzutage eher dazu neigen, bodenständig zu bleiben und rationelle Erklärungen für jedes
Ereignis zu finden, können wir oft dem Charme des Unerklärlichen und des Flüchtigen kaum widerstehen.

In diesen Fällen wird Ligurien auch für die Einheimischen, die diese Region wie ihre
Westentasche kennen, plötzlich von einem geheimnisvollen und legendären Hauch umgeben.
Geschichten über Geister, Hexen, Feen, Drachen und Kobolde werden seit jeher fast überall weitergegeben.
Seit 1948 haben auch UFO-Sichtungen und weitere außergewöhnliche Phänomene im Himmel,
am Land und im Meer die Aufmerksamkeit der Medien immer wieder erregt.
Besonders faszinierend sind die Geschichten betreffend die Tempelritter, Josef von Arimathäa, Maria Magdalena,
den Heiligen Gral sowie die Heilige Schüssel, die im Dom San Lorenzo in Genua aufbewahrt wird.
Über die Angriffe der Sarazenen im 9. und 10. Jahrhundert wurden viele wahre Geschichten und Legenden überliefert,
die meistens mit den Gräueltaten der Eindringlingen und mit ihren Beutengier verbunden waren.
Die Sichtungstürme, die in Ligurien praktisch überall in den Himmel ragen, sind ein Beweis dafür,
dass die Küstenbevölkerung immer wachsam sein und das Meer ständig überwachen musste.
In Volastra in den Cinque Terre erzählt man, dass die Einwohner nach einer Sichtung von Sarazenenschiffen
all ihre Schätze einschließlich der Silberglocken der Kirche in einem großen Bodenloch versteckten.
Das Dorf wurde völlig zerstört aber die Schätze wurden von den Überlebenden nie wieder gefunden.
Heutzutage schwören einige Einwohner immer noch, die Glocken in Gewitternächten zu hören.
Im Jahr 1746 wurde Genua von der österreichischen Herrschaft befreit.
Dieses Ereignis steht im engen Zusammenhang mit einem kleinen und geheimnisvollen Menschen, Giambattista Perasso
(auch "Il Balilla") genannt, der einen Stein gegen die Feinde warf und somit den Aufstand begann.
Der tragische und geheimnisvolle Tod vom englischen Dichter Percy Shelley nach einem Schiffbruch, der sich wegen eines
unerklärlichen Sturmes vor dem Hafen von Lerici ereignete, zog zahlreiche Fans dieses Dichters zum Golf der Dichter.
Viele behaupteten, dass der irrende Geist vom Shelley aus dem Meer plötzlich getaucht sei.
Einige geheimnisvolle Steine sind die Statuen-Menhire in der Lunigiana in Colla (Ortsteil Zeri), in Tremonti,
der Teufelsmenhir in Biassa, der Meteoritstein Pietra Borghese in Borzonasca neben Chiavari, der die Kompassnadel leiten kann.

In Framura:
Im Ortsteil Pietra Rossa gibt es ein Geisterhaus, das sogenannte Casa della Paura. Viele raten davon ab, dorthin in die Nacht zu gehen.
Der Pass Cento Croci, der Ligurien mit der Provinz Padua verbindet, hieß im Mittelalter Lamba Hügel.
Eines Tages suchte ein Wanderer mitten im Winter auf 1.000 m Höhe einen Unterschlupf in einem kleinen Kloster.
Es war nicht das erste Mal, das er das machte.
Diesmal wurde er von keinen Mönchen sondern von fünf Briganten empfangen, die ihn ausraubten und schwer verletzten.
Schließlich wurde er in einen Absturz geworfen. Der Wanderer überlebte den Sturz und wurde von einer Familie gerettet, die eine halbe Stunde entfernt lebte.
Neben ihm wurden die Leichen von den Mönchen und von über 100 Leuten gefunden und alle erhielten endlich eine würdige Bestattung.
Das mittelalterliche Fieschi Schloss in Savignone und das Fosdinovo Schloss in der Lunigiana sind laut Legenden von Geistern bewohnt.
Einige behaupten, am 2. November und manchmal am dienstags und freitags eine Totenprozession beobachtet zu haben.
Es wird auch erzählt, dass früher die einheimischen Bauern Essen und Wein für die Totenseelen liegen ließen.

Wenn Sie Ligurien entdecken möchten aber noch keine Unterkunft gefunden haben, bietet das Hotel Clelia Logis d’Italia
eine Suite und viele gemütliche Zimmer wahlweise mit Frühstück (B&B), Halbpension oder Vollpension.
Zur Verfügung der Gäste steht außerdem ein leckeres À la Carte Restaurant.
Wir vermieten auch Ferienwohnungen in Deiva Marina und in den Cinque Terre.
Buchungen sind Online auf dieser Webseite oder per Telefon, E-Mail, Skype bzw. Fax möglich.
Auch das Leben von Christoph Kolumbus und von Niccolò Paganini verbergen unerklärliche Rätsel.